IG Nord - für eine gerechte Luftfahrtpolitik
 

Änderung Flughafengesetz: Pistenverlängerung durch die Hintertür

Bülach, 03.10.2014: Das Komitee Pro Flughafen hat den Medien heute seine Pläne für die Revision des Flughafengesetzes vorgestellt. Negative Kantonsratsentscheide zu Pistenausbauten sollen künftig vom Volk aufgehoben werden können. Das sieht auf den ersten Blick nach einem Plus an Demokratie aus. Bei genauerem Hinsehen wird allerdings klar, dass man Pistenausbauten auf diese Weise künftig auch gegen den Willen des Kantonsrats und ohne Rücksicht auf die Betroffenen durchzwängen will. Und zwar in einem komplizierten und teuren Abstimmungsverfahren.
 
In den letzten Jahren wehrte sich der Zürcher Kantonsrat wiederholt erfolgreich gegen eine einseitig auf Wachstum ausgerichtete Betrachtungsweise der Flughafen-Problematik. Stattdessen fokussierte er auf die Solidarität zwischen den einzelnen Kantonsteilen und auf die Entwicklungschancen des gesamten Kantons. Diese Weitsicht wurde zuletzt mit dem Entscheid unter Beweis gestellt, Pistenverlängerungen nicht in den Richtplan aufzunehmen und den betroffenen Gemeinden damit Planungssicherheit zu verschaffen.

Der Kantonsrat wird vom Volk gewählt – und ist damit unsere Volksvertretung. Was die Initianten wollen ist klar. Die mehrmalige Ablehnung eines Pistenausbaues durch den Kantonsrat soll gestoppt werden. Der Kantonsrat ist als regulierendes Element natürlich all jenen ein Dorn im Auge, die das Wachstum des Flughafens um jeden Preis vorantreiben wollen. Sie versuchen nun die Debatten über teure Abstimmungskampagnen zu führen und spielen die Entscheide den grossen Bevölkerungskreisen zu, die vom Fluglärm kaum betroffen sind. „Die direkte Betroffenheit ist ein wichtiger Treiber bei flughafenpolitischen Abstimmungen. Die Erfahrung zeigt, dass vom Flughafen weit entfernte Bezirke verständlicherweise unkritischer mit dessen Wachstumsplänen umgehen“, sagt Hanspeter Lienhart, Präsident der IG-Nord.

Der Flughafen hat in den letzten Jahren bewiesen, dass er sich auf dem bestehenden Pistensystem qualitativ, langfristig entwickeln kann. Mehr noch: die Betreiberin beschränkt die vorhandenen Kapazitäten mit der zurzeit laufenden Testphase zur Nordkanalisierung sogar freiwillig. „Wir werden uns mit allen politischen Möglichkeiten gegen die betrieblich unnötigen Ausbaupläne zur Wehr setzen“, so Lienhart. Die IG-Nord wird die weiteren Entwicklungen kritisch verfolgen und sich weiterhin dafür einsetzen, dass stattdessen die bestehenden Kapazitäten optimal genutzt werden.

Medienmitteilung als PDF

Artikel twittern
Artikel teilen
Seite weiterempfehlen
 
2018
IG-Nord erhebt Einsprache gegen die Änderung des Betriebsreglements und Ausweitung des Fluglärms

Medienmitteilung vom 3. Oktober 2018

Die IG-Nord erhebt Einsprache gegen drei Gesuche der Flughafen Zürich AG (FZAG). Im Zentrum der Beschwerden stehen die Forderungen nach einer gemeindeverträglichen Flughafenentwicklung und einer effektiven Berücksichtigung der Mitwirkungsmöglichkeiten der betroffenen Gemeinden und ihrer Bevölkerung. Die geplante Ausweitung der von Fluglärm betroffenen Gebiete im Norden des Flughafens und zusätzliche Erleichterungen werden entschieden zurückgewiesen.

2018
Massnahmen für besseren Lärmschutz: Ja, aber konsequent und ohne gleichzeitige Aufweichung!

Medienmitteilung vom 25. Juli 2018

Die IG-Nord begrüsst den Umstand, dass das BAZL endlich Massnahmen gegen die regelmässige Überschreitung der zulässigen Fluglärmbelastung in der Nacht angeordnet hat. Das damit angestrebte Ziel, die Lärmbelastung «nicht weiter ansteigen» zu lassen, ist aber ungenügend. Vielmehr braucht es weitere griffige Massnahmen für eine effektive Reduktion der Lärmbelastung der Bevölkerung auf ein zulässiges und erträgliches Niveau. Kritisch sieht die IG-Nord in diesem Zusammenhang die geplante Überprüfung des zulässigen Lärmniveaus.

2018
Flughafen Zürich treibt Lärmkanalisierung im Norden ungebremst voran

Medienmitteilung vom 17. Mai 2018

Mit der heute vom BAZL erteilten Teilgenehmigung für das Betriebsreglement 2014 der Flughafen Zürich AG wird der Fluglärm spätabends verstärkt im Norden kanalisiert. Die Belastung der Bevölkerung wird künftig durch noch mehr Starts von schweren Maschinen nach Norden und tiefere Flugrouten gerade in den lärmsensiblen Nachtstunden spürbar zunehmen.

 

IG-Nord
Fluglärm fair verteilen!

c/o Gemeinde Höri | Wehntalerstrasse 46 | Postfach 53 | 8181 Höri

Telefon +41 44 872 77 19 | Fax +41 44 872 77 29 | info at ignord.ch