IG Nord - für eine gerechte Luftfahrtpolitik
 

Medienmitteilung der IG-Nord vom 2.5.2011

Behördeninitiative „Keine Neu- und Ausbauten von Pisten“ kommt endlich vors Volk

Bülach, 02.05.2011: der Kantonsrat hat den Gegenvorschlag zur Behördeninitiative "Keine Neu- und Ausbauten von Pisten" behandelt. Der Weg an die Urne ist nun für beide Vorlagen frei. Voraussichtlicher Abstimmungstermin ist der 27. November 2011. Aufgrund des Referendums mit Gegenvorschlag wurde den Stimmbürgern zwei Jahre lang die Abstimmung und eine pragmatische und gerechte Lösung in der Flughafenpolitik verwehrt.

Die IG-Nord begrüsst es, dass das Stimmvolk im Herbst zu den zwei Flughafenvorlagen zur Urne gebeten wird. Beide Vorlagen fordern im Kern dasselbe - ein gesetzlich verankertes Verbot von Pistenausbauten. Der Gegenvorschlag geht darüber hinaus. Er fordert zusätzlich ein Verbot von Südanflügen, stärkt die Vetokompetenz der Staatsvertreter im Verwaltungsrat und er gibt der Rolle des Kantonsrates in der Flughafenpolitik mehr Gewicht.

Die IG-Nord wird sich mit Nachdruck für das Anliegen Pistenausbau-Stopp einsetzen, weil diese Lösung den Interessen aller Beteiligten Rechnung trägt. Sie schützen die Gemeinden in ihrer baulichen Entwicklung und die Einwohner vor einer rasant ansteigenden Lärmbelastung. Das bestehende Pistensystem lässt rund 350‘000 Flugbewegungen jährlich zu. Der Flughafen hat damit ein grosses Wachstumspotenzial, das auch den Ansprüchen der Wirtschaft genügt. Heute werden in Zürich-Kloten gut 260‘000 Flüge pro Jahr abgewickelt.

Artikel twittern
Artikel teilen
Seite weiterempfehlen
 
2018
IG-Nord erhebt Einsprache gegen die Änderung des Betriebsreglements und Ausweitung des Fluglärms

Medienmitteilung vom 3. Oktober 2018

Die IG-Nord erhebt Einsprache gegen drei Gesuche der Flughafen Zürich AG (FZAG). Im Zentrum der Beschwerden stehen die Forderungen nach einer gemeindeverträglichen Flughafenentwicklung und einer effektiven Berücksichtigung der Mitwirkungsmöglichkeiten der betroffenen Gemeinden und ihrer Bevölkerung. Die geplante Ausweitung der von Fluglärm betroffenen Gebiete im Norden des Flughafens und zusätzliche Erleichterungen werden entschieden zurückgewiesen.

2018
Massnahmen für besseren Lärmschutz: Ja, aber konsequent und ohne gleichzeitige Aufweichung!

Medienmitteilung vom 25. Juli 2018

Die IG-Nord begrüsst den Umstand, dass das BAZL endlich Massnahmen gegen die regelmässige Überschreitung der zulässigen Fluglärmbelastung in der Nacht angeordnet hat. Das damit angestrebte Ziel, die Lärmbelastung «nicht weiter ansteigen» zu lassen, ist aber ungenügend. Vielmehr braucht es weitere griffige Massnahmen für eine effektive Reduktion der Lärmbelastung der Bevölkerung auf ein zulässiges und erträgliches Niveau. Kritisch sieht die IG-Nord in diesem Zusammenhang die geplante Überprüfung des zulässigen Lärmniveaus.

2018
Flughafen Zürich treibt Lärmkanalisierung im Norden ungebremst voran

Medienmitteilung vom 17. Mai 2018

Mit der heute vom BAZL erteilten Teilgenehmigung für das Betriebsreglement 2014 der Flughafen Zürich AG wird der Fluglärm spätabends verstärkt im Norden kanalisiert. Die Belastung der Bevölkerung wird künftig durch noch mehr Starts von schweren Maschinen nach Norden und tiefere Flugrouten gerade in den lärmsensiblen Nachtstunden spürbar zunehmen.

 

IG-Nord
Fluglärm fair verteilen!

c/o Gemeinde Höri | Wehntalerstrasse 46 | Postfach 53 | 8181 Höri

Telefon +41 44 872 77 19 | Fax +41 44 872 77 29 | info at ignord.ch