IG Nord - für eine gerechte Luftfahrtpolitik
 

Besorgnis erregender Anstieg des ZFI-Monitoringwerts

Bülach, 28.11.2013: Der ZFI hat erneut kräftig zugelegt. Wie der Regierungsrat heute präsentierte, wurden 2012 knapp 59‘000 Personen starkem Fluglärm ausgesetzt. Diese Zahl liegt deutlich über dem gesetzlich festgelegten Richtwert von 47‘000 Personen. Besorgnis erregend ist der Trend: Nachdem bereits für das Berichtsjahr 2012 ein Zuwachs von 6 Prozent ausgewiesen werden musste, steigt der ZFI dieses Jahr um 9 Prozent - obwohl die Flugbewegungen um 3,2 Prozent rückläufig waren.

Die Ursachen für den signifikanten Anstieg sind klar. Treibend wirken hauptsächlich die Flüge ab 22.00 Uhr. Die Zahl der Flüge zwischen 22.00 und 23.00 Uhr sowie während des Verspätungsabbaus bis 23.30 Uhr hat markant zugenommen. Während des Tages blieben die Werte relativ stabil und auch das Bevölkerungswachstum in der Flughafenregion hat den ZFI kaum beeinflusst.

Die Regierung hat gemeinsam mit der Swiss zwei Massnahmen präsentiert, welche den ZFI-Monitoringwert absenken sollen. Erstens wurde im März 2012 das Förderprogramm „Wohnqualität Flughafenregion“ gestartet, welches Anreize für lärmoptimierte Sanierungen schaffen soll. Die IG-Nord begrüsst dieses Programm und anerkennt seine Bedeutung für die Siedlungsentwicklung in der Region. Zweitens hat die Swiss lärmeffizientere Flugzeuge präsentiert, welche ab 2015 im Einsatz stehen sollen.

Technologische Entwicklungen haben durchaus das Potenzial, den Flugbetrieb in Sachen Lärm sowie klimatisch zu optimieren. Sie lösen das gegenwärtige Hauptproblem für den ZFI-Anstieg aber nicht. „Der Flughafen und die Swiss stehen in der Verantwortung, den Betrieb in den Nachtstunden nachhaltiger und mit Blick auf die Ruhebedürfnisse der Bevölkerung zu planen“, sagt Hanspeter Lienhart, Präsident der IG-Nord. Derzeit ist die letzte Betriebsstunde zwischen 22.00 und 23.00 Uhr chronisch überlastet, was zu einem systematischen Verspätungsabbau führt.

Die IG-Nord setzt sich weiterhin für eine konsequente Einhaltung der Nachtflugsperre ein.


Medienmitteilung als PDF

Artikel twittern
Artikel teilen
Seite weiterempfehlen
 
2018
IG-Nord erhebt Einsprache gegen die Änderung des Betriebsreglements und Ausweitung des Fluglärms

Medienmitteilung vom 3. Oktober 2018

Die IG-Nord erhebt Einsprache gegen drei Gesuche der Flughafen Zürich AG (FZAG). Im Zentrum der Beschwerden stehen die Forderungen nach einer gemeindeverträglichen Flughafenentwicklung und einer effektiven Berücksichtigung der Mitwirkungsmöglichkeiten der betroffenen Gemeinden und ihrer Bevölkerung. Die geplante Ausweitung der von Fluglärm betroffenen Gebiete im Norden des Flughafens und zusätzliche Erleichterungen werden entschieden zurückgewiesen.

2018
Massnahmen für besseren Lärmschutz: Ja, aber konsequent und ohne gleichzeitige Aufweichung!

Medienmitteilung vom 25. Juli 2018

Die IG-Nord begrüsst den Umstand, dass das BAZL endlich Massnahmen gegen die regelmässige Überschreitung der zulässigen Fluglärmbelastung in der Nacht angeordnet hat. Das damit angestrebte Ziel, die Lärmbelastung «nicht weiter ansteigen» zu lassen, ist aber ungenügend. Vielmehr braucht es weitere griffige Massnahmen für eine effektive Reduktion der Lärmbelastung der Bevölkerung auf ein zulässiges und erträgliches Niveau. Kritisch sieht die IG-Nord in diesem Zusammenhang die geplante Überprüfung des zulässigen Lärmniveaus.

2018
Flughafen Zürich treibt Lärmkanalisierung im Norden ungebremst voran

Medienmitteilung vom 17. Mai 2018

Mit der heute vom BAZL erteilten Teilgenehmigung für das Betriebsreglement 2014 der Flughafen Zürich AG wird der Fluglärm spätabends verstärkt im Norden kanalisiert. Die Belastung der Bevölkerung wird künftig durch noch mehr Starts von schweren Maschinen nach Norden und tiefere Flugrouten gerade in den lärmsensiblen Nachtstunden spürbar zunehmen.

 

IG-Nord
Fluglärm fair verteilen!

c/o Gemeinde Höri | Wehntalerstrasse 46 | Postfach 53 | 8181 Höri

Telefon +41 44 872 77 19 | Fax +41 44 872 77 29 | info at ignord.ch