IG Nord - für eine gerechte Luftfahrtpolitik
 

Gekrümmte Nordanflüge

Mit den Umsetzungsvorstellungen des Staatsvertrages hat auch der gekrümmte Nordanflug eine Renaissance erfahren. Bund und Kantone fordern die Realisierung dieser Anflugvariante jeweils in Anflugrichtung von Westen oder von Osten. Ihr Ziel liegt auf der Hand: Mit den gekrümmten Nordanflügen in den frühen Morgenstunden könnte der Süden entlastet werden.

Gegen zusätzliche Lärmbelastung im Norden!

Der Flughafen Zürich wird in unserer Region als wichtiger Standortfaktor und bedeutsamer Arbeitgeber anerkannt. Deshalb ist der IG-Nord auch klar, dass unsere Region einen grossen Teil der Lärmimmissionen zu tragen hat. Mit der Umsetzung des Staatsvertrages soll nun die Anzahl der Landungen und vor allem der lärmigen Starts im Norden noch stärker kanalisiert werden. Dagegen wehren wir uns!

Zusätzliche Landungen über den gekrümmten Nordanflug in der sensiblen Zeit ab 6 Uhr am Morgen – aus welcher Anflugrichtung auch immer – lehnen wir ohne gleichzeitige Reduktion von Starts nach Norden ab.

Fachleute zweifeln an der Machbarkeit

Neben aeropers, dem Berufsverband der Piloten von Swiss, zweifeln auch weitere Fachkreise, wie die Fluglotsen bei Swisscontroll, an der Machbarkeit von gekrümmten Nordanflugvarianten und lehnen diese aus Sicherheitsgründen ab.

Artikel twittern
Artikel teilen
Seite weiterempfehlen
 
2017
SIL-Objektblatt plant an den Interessen des Nordens vorbei

Medienmitteilung vom 23. August 2017

Der Bundesrat hat heute die zweite SIL-Etappe für den Flughafen Zürich ohne wesentliche Korrekturen genehmigt. Damit macht er erneut klar, dass die Interessen der Regionen im Norden des Flughafens unberücksichtigt bleiben. Entgegen wiederholter Kritik der IG-Nord und der Bevölkerung im Norden wird an den sowohl sicherheitstechnisch als auch betrieblich unnötigen Pistenverlängerungen festgehalten. Gleichzeitig bleiben die zum Verspätungsabbau geeigneten Südstarts geradeaus auf Ausnahmefälle beschränkt.

2017
Beurteilungsbericht Lärmbelastung um den Flughafen Zürich: IG-Nord fordert endlich Taten statt Worte

Medienmitteilung vom 4. August 2017

Die IG-Nord hat bereits mehrmals darauf hingewiesen, dass die Überschreitung der zugelassenen Lärmwerte ein Problem darstellt, das gelöst werden muss. In seinem Bericht «Nachweis der Lärmbelastung» beschreibt der Flughafen Zürich lediglich das längst bekannte Problem. Die IG-Nord begrüsst es, dass das BAZL den Bericht kritisiert und endlich Massnahmen zur Einhaltung der Lärmgrenzwerte fordert.

2017
Fluglärmorganisationen rund um den Flughafen Zürich: Es herrscht Einigkeit

Medienmitteilung vom 15. Mai 2017

Die Fluglärmorganisationen rund um den Flughafen Zürich sind sich, trotz regional unterschiedlicher Interessen, in folgenden Forderungen einig:

1. Nachtruhe einhalten!

2. Lenkungswirksame Lärmgebühren erheben!

3. Lärm reduzieren, bis er wieder im bewilligten Rahmen ist!

 

IG-Nord
Fluglärm fair verteilen!

c/o Gemeinde Höri | Wehntalerstrasse 46 | Postfach 53 | 8181 Höri

Telefon +41 44 872 77 19 | Fax +41 44 872 77 29 | info at ignord.ch