IG Nord - für eine gerechte Luftfahrtpolitik
 

Gemeinden der IG-Nord erheben Einsprache gegen Betriebsreglement 2014

Bülach, 18.11.2014: Die Mitgliedergemeinden der IG-Nord haben fristgerecht Einsprache gegen das Gesuch des Flughafens Zürich um Genehmigung einer Änderung des Betriebsreglements erhoben. Sie wehren sich damit gegen den politisch motivierten Willen, den Fluglärm einseitig über dem Norden zu kanalisieren.

Durch die Entflechtung des Ostkonzepts während der Sperrzeiten über Deutschland sind im Rahmen des Betriebsreglements 2014 primär die nach Norden führenden Pisten für Starts vorgesehen. Der Fluglärm wird dadurch ganz klar im Norden des Flughafens kanalisiert. „Was das heisst, wird der Bevölkerung im Norden des Flughafens bereits seit Juni 2014 durch den Testbetrieb vor Augen geführt. Die vorerst nur an den Wochenenden stattfindenden zusätzlichen rund 30 Starts pro Tag erhöhen die Lärmbetroffenheit erheblich und fallen bei einer ohnehin schon einseitigen Lastenverteilung in diesen lärmempfindlichen Stunden umso stärker ins Gewicht“, sagt Hanspeter Lienhart, Präsident der IG-Nord.

Der Flughafen hat schon heute eine starke Nordausrichtung. Rund 120’000 Starts und Landungen werden jährlich über die Gemeinden im Norden geführt, was fast der Hälfte aller Flugbewegungen entspricht. Das reicht. Eine zusätzliche Umverteilung des Fluglärms widerspricht dem langjährigen Konsens um einen fairen Lastenausgleich zwischen den Regionen. Die IG-Nord lehnt zusätzliche Nordstarts und deshalb auch das Betriebsreglement 2014 ab.

Das neue Betriebsreglement sieht zwei weitere einschneidende Massnahmen vor, gegen die sich die IG-Nord wehrt: Einerseits sollen die ganz grossen 4-motorigen Flugzeuge wegen ihrer geringen Steigfähigkeit auf der Nordpiste 32 rund 300 Meter tiefer als bisher über weite Teile des Nordens abdrehen können, was zu einer wesentlich stärkeren Beschallung weiter Gebiete führt. Andererseits soll mit dem Bau von neuen Schnellabrollwegen an den Pisten 28 und 34 das Volumen um ein bis zwei Flugzeuge pro Stunde erhöht werden können. Hinzu kommt, dass Nordstarts vermehrt auf der kürzeren Piste 32 und nicht mehr ausschliesslich auf der Piste 34 ausgeführt werden sollen.

Die IG-Nord-Gemeinden sind sich der volkswirtschaftlichen Bedeutung des Flughafens als wichtiger Wirtschaftsmotor durchaus bewusst und akzeptieren, dass der Flughafen eine Nordausrichtung hat. Es darf aber nicht sein, dass unserer Region immer stärker die Hauptlast des Fluglärms aufgebürdet wird. Vom Flughafen profitieren alle Regionen, weshalb alle einen Anteil der Belastungen zu tragen haben.

Medienmitteilung als PDF

Artikel twittern
Artikel teilen
Seite weiterempfehlen
 
2017
Nachtflüge treiben Lärmbelastung in die Höhe: IG-Nord fordert griffige Lärmgebühren und Einhaltung der Nachtflugsperre

Medienmitteilung vom 1. Dezember 2017

Der heute von der Zürcher Kantonsregierung vorgestellte «Flughafenbericht 2017» weist wiederum eine Verschlechterung der Lärmsituation für die Bevölkerung um den Flughafen Zürich aus. Die IG-Nord fordert mit Nachdruck die Umsetzung wirkungsvoller Lärmgebühren und die konsequente Einhaltung der Nachtflugsperre.

2017
SIL-Objektblatt plant an den Interessen des Nordens vorbei

Medienmitteilung vom 23. August 2017

Der Bundesrat hat heute die zweite SIL-Etappe für den Flughafen Zürich ohne wesentliche Korrekturen genehmigt. Damit macht er erneut klar, dass die Interessen der Regionen im Norden des Flughafens unberücksichtigt bleiben. Entgegen wiederholter Kritik der IG-Nord und der Bevölkerung im Norden wird an den sowohl sicherheitstechnisch als auch betrieblich unnötigen Pistenverlängerungen festgehalten. Gleichzeitig bleiben die zum Verspätungsabbau geeigneten Südstarts geradeaus auf Ausnahmefälle beschränkt.

2017
Beurteilungsbericht Lärmbelastung um den Flughafen Zürich: IG-Nord fordert endlich Taten statt Worte

Medienmitteilung vom 4. August 2017

Die IG-Nord hat bereits mehrmals darauf hingewiesen, dass die Überschreitung der zugelassenen Lärmwerte ein Problem darstellt, das gelöst werden muss. In seinem Bericht «Nachweis der Lärmbelastung» beschreibt der Flughafen Zürich lediglich das längst bekannte Problem. Die IG-Nord begrüsst es, dass das BAZL den Bericht kritisiert und endlich Massnahmen zur Einhaltung der Lärmgrenzwerte fordert.

 

IG-Nord
Fluglärm fair verteilen!

c/o Gemeinde Höri | Wehntalerstrasse 46 | Postfach 53 | 8181 Höri

Telefon +41 44 872 77 19 | Fax +41 44 872 77 29 | info at ignord.ch