IG Nord - für eine gerechte Luftfahrtpolitik
 

Keine verstärkte Nordausrichtung!

Seit Juni 2014 wird jeden Samstag und Sonntag sowie an deutschen Feiertagen zwischen 7 und 9 Uhr ausschliesslich ab den Pisten 32 und 34 nach Norden gestartet. An den betroffenen Tagen werden dadurch rund 30 zusätzliche Nordstarts über das Einzugsgebiet der IG-Nord ausgerichtet.

Ohne auf einen Dialog mit den Gemeinden und der Bevölkerung einzutreten und ohne stichhaltige Gründe zu liefern, hat der Flughafen die ursprünglich auf zwei Monate befristete Testphase um ganze sieben Monate verlängert. Und das Gesuch für die definitive Einführung mit dem Betriebsreglement 2014 liegt bereits vor.

Doch damit nicht genug! Das neue Betriebsreglement sieht weitere einschneidende Massnahmen vor: Die ganz grossen Flugzeuge sollen auf der Nordpiste 32 rund 300 Meter tiefer als bisher über weite Teile des Nordens abdrehen können, was zu einer wesentlich stärkeren Beschallung weiter Gebiete führt. Zudem soll mit dem Bau von neuen Schnellabrollwegen an den Pisten 28 und 34 das Volumen um ein bis zwei Flugzeuge pro Stunde erhöht werden können.

Hinzu kommt, dass Nordstarts vermehrt auf der kürzeren Piste 32 und nicht mehr ausschliesslich auf der Piste 34 ausgeführt werden sollen. Mit der Forderung nach einer Verlängerung der Piste 32 gegen Norden könnte die Kapazität noch weiter gesteigert und die ohnehin schon ausgeprägte Nordausrichtung zusätzlich akzentuiert werden.

Einsprache gegen neues Betriebsreglement

Die IG-Nord-Gemeinden haben gegen das neue Betriebsreglement 2014 Einsprache eingereicht. Wir fordern unter anderem einmal mehr eine möglichst gerechte Verteilung des Fluglärms und deshalb die Streichung der Nordstarts während der lärmsensiblen Stunden von 7 bis 9 Uhr an den Wochenenden sowie an deutschen Feiertagen.

Vom Flughafen profitieren alle Regionen. Das heisst aber auch, dass alle einen Anteil der Belastungen durch den Fluglärm zu tragen haben. Das Betriebsreglement 2014 nimmt jedoch ganz offensichtlich die politische Forderung zur Entlastung des Südens auf.

Wir wehren uns dezidiert gegen die anhaltende Intensivierung der Nordbelastung. Es darf nicht sein, dass unserer Region immer stärker die Hauptlast des Fluglärms aufgebürdet wird.

Mehr Informationen

Artikel twittern
Artikel teilen
Seite weiterempfehlen
 
2017
SIL-Objektblatt plant an den Interessen des Nordens vorbei

Medienmitteilung vom 23. August 2017

Der Bundesrat hat heute die zweite SIL-Etappe für den Flughafen Zürich ohne wesentliche Korrekturen genehmigt. Damit macht er erneut klar, dass die Interessen der Regionen im Norden des Flughafens unberücksichtigt bleiben. Entgegen wiederholter Kritik der IG-Nord und der Bevölkerung im Norden wird an den sowohl sicherheitstechnisch als auch betrieblich unnötigen Pistenverlängerungen festgehalten. Gleichzeitig bleiben die zum Verspätungsabbau geeigneten Südstarts geradeaus auf Ausnahmefälle beschränkt.

2017
Beurteilungsbericht Lärmbelastung um den Flughafen Zürich: IG-Nord fordert endlich Taten statt Worte

Medienmitteilung vom 4. August 2017

Die IG-Nord hat bereits mehrmals darauf hingewiesen, dass die Überschreitung der zugelassenen Lärmwerte ein Problem darstellt, das gelöst werden muss. In seinem Bericht «Nachweis der Lärmbelastung» beschreibt der Flughafen Zürich lediglich das längst bekannte Problem. Die IG-Nord begrüsst es, dass das BAZL den Bericht kritisiert und endlich Massnahmen zur Einhaltung der Lärmgrenzwerte fordert.

2017
Fluglärmorganisationen rund um den Flughafen Zürich: Es herrscht Einigkeit

Medienmitteilung vom 15. Mai 2017

Die Fluglärmorganisationen rund um den Flughafen Zürich sind sich, trotz regional unterschiedlicher Interessen, in folgenden Forderungen einig:

1. Nachtruhe einhalten!

2. Lenkungswirksame Lärmgebühren erheben!

3. Lärm reduzieren, bis er wieder im bewilligten Rahmen ist!

 

IG-Nord
Fluglärm fair verteilen!

c/o Gemeinde Höri | Wehntalerstrasse 46 | Postfach 53 | 8181 Höri

Telefon +41 44 872 77 19 | Fax +41 44 872 77 29 | info at ignord.ch