IG Nord - für eine gerechte Luftfahrtpolitik
 

Vermeintliche Klarheit im SIL-Prozess

Bülach, 27.06.2013: Ein erster Teil des SIL-Objektblattes wurde um neue Flugrouten ergänzt und losgelöst von der hängigen Ratifizierung des Staatsvertrages verabschiedet. Die IG-Nord begrüsst neue Flugrouten unter Berücksichtigung einer fairen Lastenverteilung, steht der Etappierung des Sachplans Infrastruktur Luftfahrt aber skeptisch gegenüber.

Das BAZL hat gestern im Rahmen der Konsultativen Konferenz das weitere Vorgehen zum Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL) präsentiert. Die Verkehrsministerin, Bundesrätin Doris Leuthard, will aufgrund der in Kürze nicht absehbaren Ratifizierung des Staatsvertrages auf deutscher Seite den SIL-Prozess etappieren. Ein erster Teil des SIL-Objektblattes soll um neue Flugrouten, namentlich Südstarts geradeaus bei schwierigen Wetterverhältnissen, ergänzt und verabschiedet werden. Der zweite Teil, in dem die langfristigen Flugverfahren festgelegt werden sollen, ist bis zur Ratifizierung des Staatsvertrages blockiert. 

Die IG-Nord begrüsst es grundsätzlich, dass ein SIL-Objektblatt unter Berücksichtigung einer gerechteren Fluglärmverteilung verabschiedet wird. Für die Stabilität des Flughafens sind die Südstarts geradeaus von grosser Bedeutung. „Die Südstarts belasten die Gemeinden im Süden des Flughafens nur marginal, die Hauptlast der Lärmemissionen haben weiterhin der Norden, Osten und Westen zu tragen“, betont Hanspeter Lienhart, Präsident der IG-Nord.
Die ablehnende Haltung des Kantons Zürich zum Südstart geradeaus ist nicht im Interesse der IG-Nord.

Vorbehalte hat die IG-Nord aber gegenüber der Etappierung des SIL-Prozesses. „Es bleibt unklar, wie der Bund den Flugverkehr unter Berücksichtigung des Staatsvertrages langfristig ausgestalten wird“, sagt Hanspeter Lienhart. Bei einem derart komplexen Unterfangen mit erheblichen Auswirkungen auf den Flughafen, die Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinden und die Lebensqualität der Bevölkerung wäre es richtig, Entscheide auf Basis einer umfassenden Gesamtschau treffen zu können. Das bleibt mit der Etappierung verwehrt.

Die IG-Nord wird die weitere Entwicklung des SIL-Prozesses aufmerksam verfolgen. Sie setzt sich dafür ein, dass die Umsetzung des Staatsvertrages ohne Pistenverlängerungen und unter Berücksichtigung einer fairen Lastenverteilung für alle Regionen langfristig ins SILObjektblatt fliessen wird.

Medienmitteilung als PDF

Artikel twittern
Artikel teilen
Seite weiterempfehlen
 
2017
Nachtflüge treiben Lärmbelastung in die Höhe: IG-Nord fordert griffige Lärmgebühren und Einhaltung der Nachtflugsperre

Medienmitteilung vom 1. Dezember 2017

Der heute von der Zürcher Kantonsregierung vorgestellte «Flughafenbericht 2017» weist wiederum eine Verschlechterung der Lärmsituation für die Bevölkerung um den Flughafen Zürich aus. Die IG-Nord fordert mit Nachdruck die Umsetzung wirkungsvoller Lärmgebühren und die konsequente Einhaltung der Nachtflugsperre.

2017
SIL-Objektblatt plant an den Interessen des Nordens vorbei

Medienmitteilung vom 23. August 2017

Der Bundesrat hat heute die zweite SIL-Etappe für den Flughafen Zürich ohne wesentliche Korrekturen genehmigt. Damit macht er erneut klar, dass die Interessen der Regionen im Norden des Flughafens unberücksichtigt bleiben. Entgegen wiederholter Kritik der IG-Nord und der Bevölkerung im Norden wird an den sowohl sicherheitstechnisch als auch betrieblich unnötigen Pistenverlängerungen festgehalten. Gleichzeitig bleiben die zum Verspätungsabbau geeigneten Südstarts geradeaus auf Ausnahmefälle beschränkt.

2017
Beurteilungsbericht Lärmbelastung um den Flughafen Zürich: IG-Nord fordert endlich Taten statt Worte

Medienmitteilung vom 4. August 2017

Die IG-Nord hat bereits mehrmals darauf hingewiesen, dass die Überschreitung der zugelassenen Lärmwerte ein Problem darstellt, das gelöst werden muss. In seinem Bericht «Nachweis der Lärmbelastung» beschreibt der Flughafen Zürich lediglich das längst bekannte Problem. Die IG-Nord begrüsst es, dass das BAZL den Bericht kritisiert und endlich Massnahmen zur Einhaltung der Lärmgrenzwerte fordert.

 

IG-Nord
Fluglärm fair verteilen!

c/o Gemeinde Höri | Wehntalerstrasse 46 | Postfach 53 | 8181 Höri

Telefon +41 44 872 77 19 | Fax +41 44 872 77 29 | info at ignord.ch