IG Nord - für eine gerechte Luftfahrtpolitik
 

Medienmitteilung der IG-Nord vom 14.12.2012

Vernünftige Einsicht aus Bern

Bülach, 14.12.2012: Die IG-Nord begrüsst die Pläne von Bundesrätin Doris Leuthard, Südstarts geradeaus ins SIL-Objektblatt aufzunehmen. Dies ist ein wichtiger Schritt zu einem gerechten Lastenausgleich und auch für die Sicherheit und Stabilität des Flugbetriebes sinnvoll.

Unverständlicherweise sind Südstarts geradeaus nach aktuellem Stand des SIL-Objektblattes nur bei schlechtem Wetter vorgesehen. Die IG-Nord begrüsst es sehr, dass bei Bundesrätin Doris Leuthard ein Umdenken stattgefunden hat. Nach ihrem Willen sollen Südstarts geradeaus künftig grundsätzlich möglich sein.

Die IG-Nord erachtet dies als sinnvolle und wichtige Entwicklung in der Flughafenpolitik. „Die IG-Nord-Gemeinden sind mit dem Flughafen gross geworden. Es steht ausser Frage, dass wir auch in Zukunft einen wesentlichen Teil der Fluglärms akzeptieren werden. Wir sind aber überzeugt, dass ungeachtet des Staatsvertrages und der damit verbundenen Verteilungsfrage jede Region gewisse Lasten übernehmen muss“, sagt Hanspeter Lienhart, Präsident der IG-Nord.

Südstarts geradeaus sind auch betrieblich sinnvoll. Einem effizienten Flugbetrieb steht derzeit vor allem die heutige Nutzung des Pistensystems im Weg und nicht dessen immer wieder behauptete ungenügende Leistungsfähigkeit. Durch den vermehrten Einsatz des sogenannten straight out 16 kann die maximale Stundenleistung des Flughafens erhöht werden. Diese von vielen direkt an den Flughafen angrenzenden Gemeinden schon seit Jahren geforderte betriebliche Möglichkeit erleichtert die Verkehrsabwicklung, führt zu längeren fluglärmfreien Phasen für die hauptbetroffene Bevölkerung und erhöht die Flugsicherheit durch Vereinfachung der Verkehrskoordination. Dadurch kann auf kostspielige und raumplanerisch einschränkende Pistenverlängerungen verzichtet werden.

Artikel twittern
Artikel teilen
Seite weiterempfehlen
 
2017
Nachtflüge treiben Lärmbelastung in die Höhe: IG-Nord fordert griffige Lärmgebühren und Einhaltung der Nachtflugsperre

Medienmitteilung vom 1. Dezember 2017

Der heute von der Zürcher Kantonsregierung vorgestellte «Flughafenbericht 2017» weist wiederum eine Verschlechterung der Lärmsituation für die Bevölkerung um den Flughafen Zürich aus. Die IG-Nord fordert mit Nachdruck die Umsetzung wirkungsvoller Lärmgebühren und die konsequente Einhaltung der Nachtflugsperre.

2017
SIL-Objektblatt plant an den Interessen des Nordens vorbei

Medienmitteilung vom 23. August 2017

Der Bundesrat hat heute die zweite SIL-Etappe für den Flughafen Zürich ohne wesentliche Korrekturen genehmigt. Damit macht er erneut klar, dass die Interessen der Regionen im Norden des Flughafens unberücksichtigt bleiben. Entgegen wiederholter Kritik der IG-Nord und der Bevölkerung im Norden wird an den sowohl sicherheitstechnisch als auch betrieblich unnötigen Pistenverlängerungen festgehalten. Gleichzeitig bleiben die zum Verspätungsabbau geeigneten Südstarts geradeaus auf Ausnahmefälle beschränkt.

2017
Beurteilungsbericht Lärmbelastung um den Flughafen Zürich: IG-Nord fordert endlich Taten statt Worte

Medienmitteilung vom 4. August 2017

Die IG-Nord hat bereits mehrmals darauf hingewiesen, dass die Überschreitung der zugelassenen Lärmwerte ein Problem darstellt, das gelöst werden muss. In seinem Bericht «Nachweis der Lärmbelastung» beschreibt der Flughafen Zürich lediglich das längst bekannte Problem. Die IG-Nord begrüsst es, dass das BAZL den Bericht kritisiert und endlich Massnahmen zur Einhaltung der Lärmgrenzwerte fordert.

 

IG-Nord
Fluglärm fair verteilen!

c/o Gemeinde Höri | Wehntalerstrasse 46 | Postfach 53 | 8181 Höri

Telefon +41 44 872 77 19 | Fax +41 44 872 77 29 | info at ignord.ch