IG Nord - für eine gerechte Luftfahrtpolitik
 

Anpassungen beim Lärmschutz

Der Flughafen Zürich stellt in raumplanerischer Hinsicht ein eigentliches Konfliktpotential dar. Einerseits soll die gute internationale Erreichbarkeit der Schweiz durch einen interkontinentalen Flughafen mit Drehkreuzfunktion gewährleistet werden. Andererseits ist dadurch aber die Raum- und Siedlungsentwicklung der Gemeinden um den Flughafen Zürich einschneidend eingeschränkt. Die Siedlungsentwicklung wird durch die geltende Lärmschutzverordnung in ein unnötig starres Korsett gedrängt.

Lockerung der Lärmschutzverordnung wird begrüsst

Die IG-Nord setzt sich dafür ein, dass für die Zentrumsgebiete um den Flughafen Zürich bei Nichteinhaltung der Planungswerte und der für die Nachtstunden geltenden Immissionsgrenzwerte, eine Lockerung der Lärmschutzverordnung erfolgen soll. Mit einer Verschärfung der Vorschriften für Schallschutzdämpfungen an Bauten kann die Wohnqualität gesteigert werden.

Die IG-Nord unterstützt dabei die diesbezüglichen Bemühungen der Flughafengemeinden und des Kantons Zürich, beim Bund eine Revision der Lärmschutzverordnung einzuleiten. Ziel ist es, dass das einengende Korsett für Wohnnutzungen in den Zentrumsgebieten gelockert werden kann.

Artikel twittern
Artikel teilen
Seite weiterempfehlen
 
2017
Flughafen Zürich treibt Lärmkanalisierung im Norden ungebremst voran

Medienmitteilung vom 17. Mai 2018

Mit der heute vom BAZL erteilten Teilgenehmigung für das Betriebsreglement 2014 der Flughafen Zürich AG wird der Fluglärm spätabends verstärkt im Norden kanalisiert. Die Belastung der Bevölkerung wird künftig durch noch mehr Starts von schweren Maschinen nach Norden und tiefere Flugrouten gerade in den lärmsensiblen Nachtstunden spürbar zunehmen.

2017
Nachtflüge treiben Lärmbelastung in die Höhe: IG-Nord fordert griffige Lärmgebühren und Einhaltung der Nachtflugsperre

Medienmitteilung vom 1. Dezember 2017

Der heute von der Zürcher Kantonsregierung vorgestellte «Flughafenbericht 2017» weist wiederum eine Verschlechterung der Lärmsituation für die Bevölkerung um den Flughafen Zürich aus. Die IG-Nord fordert mit Nachdruck die Umsetzung wirkungsvoller Lärmgebühren und die konsequente Einhaltung der Nachtflugsperre.

2017
SIL-Objektblatt plant an den Interessen des Nordens vorbei

Medienmitteilung vom 23. August 2017

Der Bundesrat hat heute die zweite SIL-Etappe für den Flughafen Zürich ohne wesentliche Korrekturen genehmigt. Damit macht er erneut klar, dass die Interessen der Regionen im Norden des Flughafens unberücksichtigt bleiben. Entgegen wiederholter Kritik der IG-Nord und der Bevölkerung im Norden wird an den sowohl sicherheitstechnisch als auch betrieblich unnötigen Pistenverlängerungen festgehalten. Gleichzeitig bleiben die zum Verspätungsabbau geeigneten Südstarts geradeaus auf Ausnahmefälle beschränkt.

2017
Beurteilungsbericht Lärmbelastung um den Flughafen Zürich: IG-Nord fordert endlich Taten statt Worte

Medienmitteilung vom 4. August 2017

Die IG-Nord hat bereits mehrmals darauf hingewiesen, dass die Überschreitung der zugelassenen Lärmwerte ein Problem darstellt, das gelöst werden muss. In seinem Bericht «Nachweis der Lärmbelastung» beschreibt der Flughafen Zürich lediglich das längst bekannte Problem. Die IG-Nord begrüsst es, dass das BAZL den Bericht kritisiert und endlich Massnahmen zur Einhaltung der Lärmgrenzwerte fordert.

 

IG-Nord
Fluglärm fair verteilen!

c/o Gemeinde Höri | Wehntalerstrasse 46 | Postfach 53 | 8181 Höri

Telefon +41 44 872 77 19 | Fax +41 44 872 77 29 | info at ignord.ch