IG Nord - für eine gerechte Luftfahrtpolitik
 

Medienmitteilungen 2012 der IG-Nord

Medienmitteilungen 2012 der IG-Nord

Medienmitteilung der IG-Nord vom 14. Dezember 2012

Die IG-Nord begrüsst die Pläne von Bundesrätin Doris Leuthard, Südstarts geradeaus ins SIL-Objektblatt aufzunehmen.

Medienmitteilung der IG-Nord vom 3. Dezember 2012

Der ZFI steigt und steigt. Gemäss dem Zürcher Regierungsrat wurden 2011 durchschnittlich 53'704 Personen pro Tag stark vom Fluglärm belästigt.

Medienmitteilung der IG-Nord vom 1. Oktober 2012

Der Staatsvertrag zwischen der Schweiz und Deutschland hat die Debatten über die Verteilung des Fluglärms, den Betrieb und die Infrastruktur des Flughafens Zürich neu lanciert. Die IG-Nord will seine Umsetzung aktiv mitgestalten.

Medienmitteilung der IG-Nord vom 17. September 2012

Der Leitende Ausschuss der IG-Nord unterstützt das Positionspapier der AGL-Gemeinden. Dies jedoch unter der Bedingung, dass auch der Süden einen Teil der durch den Staatsvertrag verursachten Mehrbelastungen trägt.

Medienmitteilung des Bündnis für eine nachhaltige Flughafenentwicklung vom 17. September 2012

Der am 2. Juli 2012 paraphierte Staatsvertrag zwischen der Schweiz und Deutschland hat die Debatten über die Verteilung des Fluglärms, den Betrieb und die Infrastruktur des Flughafens Zürich neu lanciert.

Medienmitteilung der IG-Nord vom 2. Juli 2012

Die IG-Nord nimmt zur Kenntnis, dass die Diskussion zum gekröpften Nordanflug eine Renaissance erlebt. Als Interessenorganisation der Behörden im Norden des Flughafens lehnt die IG-Nord diesen dezidiert ab.

 
2019
Stellungnahme zum „Flughafenbericht 2019“, Zürcher Fluglärmindex ZFI.

Medienmitteilung vom 12. Dezember 2019

Heute hat der Regierungsrat den Flughafenbericht 2019 mit dem Fluglärmindex ZFI des Jahres 2018 veröffentlicht. Die IG Nord steht dem Bericht skeptisch gegenüber und teilt die Bedenken des Schutzverbands der Bevölkerung um den Flughafen Zürich.

2019
IG-Nord wehrt sich gegen zusätzlichen Lärm am Abend

Medienmitteilung vom 8. Oktober 2019

Derzeit liegen verschiedene, zusammengelegte Verfahren zum Betrieb des Flughafens als Gesuch neu auf. Was nach einem formalen Akt klingt, hat es faustdick in sich. Mit dem Gesuch will der Flughafen den Betrieb noch stärker in den Abend verlagern und Lärm in den sensiblen Nachstunden legitimieren. Die IG-Nord erhebt Einsprache gegen das Gesuch und erwartet vom Flughafen endlich griffige Massnahmen, um die die Lärmproblematik in den Nachstunden zu entschärfen. 

2018
IG-Nord erhebt Einsprache gegen die Änderung des Betriebsreglements und Ausweitung des Fluglärms

Medienmitteilung vom 3. Oktober 2018

Die IG-Nord erhebt Einsprache gegen drei Gesuche der Flughafen Zürich AG (FZAG). Im Zentrum der Beschwerden stehen die Forderungen nach einer gemeindeverträglichen Flughafenentwicklung und einer effektiven Berücksichtigung der Mitwirkungsmöglichkeiten der betroffenen Gemeinden und ihrer Bevölkerung. Die geplante Ausweitung der von Fluglärm betroffenen Gebiete im Norden des Flughafens und zusätzliche Erleichterungen werden entschieden zurückgewiesen.

 

IG-Nord
Fluglärm fair verteilen!

c/o Stadt Bülach | Stadthaus | Abteilung Planung und Bau | Allmendstrasse 6 | 8180 Bülach

Telefon +41 44 863 14 61 | Fax +41 44 863 14 59 | info at ignord.ch