IG Nord - für eine gerechte Luftfahrtpolitik
 

Medienmitteilung der IG-Nord vom 8.10.2010

38 IG-Nord-Gemeinden nehmen gemeinsam Stellung zum SIL-Objektblatt und rufen die Einwohnerinnen auf, es ihnen gleichzutun

Bülach, 8.10.2010 - Die Delegierten der 38 IG-Nord-Gemeinden haben an der Delegiertenversammlung vom 6. Oktober 2010 eine detaillierte Stellungnahme zum SIL-Objektblatt verabschiedet. Darin fordern Sie insbesondere die Sicherung der Entwicklungschancen und des hohen Wohnwerts in ihrem Einzugsgebiet, den Verzicht auf Pistenausbauten, Parallelpisten und den gekröpften Nordanflug, die Reduzierung der Nachtflugbewegungen und die konsequente Einhaltung der Nachtflugsperre sowie eine Abgrenzungslinie, die ausschliesslich auf der Variante E DVO basiert. Zudem rufen die IG-Nord-Delegierten die Einwohnerinnen und Einwohner auf, bis zum 29. Oktober 2010 Stellung zu beziehen und sich damit für eine Flughafenregion mit Zukunft einzusetzen. Entsprechende Mustervorlagen finden sich auf der Webseite der IG-Nord.

Der Bund hat den Entwurf des SIL-Objektblattes publiziert und zur öffentlichen Anhörung aufgelegt. Das Objektblatt legt heute fest, wie sich die Gemeinden künftig entwickeln können und wie viel Fluglärm die Anwohnerinnen und Anwohner zu ertragen haben. Parallel dazu revidieren die Kantone Zürich und Aargau den Richtplan mit dem Ziel, die kantonale Raumplanung mit den Bundesvorgaben abzugleichen.

Das SIL-Objektblatt vernachlässigt einmal mehr die Interessen der Nord-Gemeinden und trägt den Bedürfnissen der Wohnbevölkerung nicht Rechnung. In der aktuellen Form ist es lediglich ein Planungskorsett für die Gemeinden, statt eines Lärmkorsetts für den Flughafen. Im Rahmen der Anhörung steht es allen Einwohnerinnen und Einwohnern mit Frist bis zum 29. Oktober 2010 offen, auf Stufe Bund zum SIL-Objektblatt und in ihrem jeweiligen Kanton zum Richtplan Stellung zu beziehen.

Ab dem 8. Oktober 2010 sind auf der IG-Nord Webseite www.ignord.ch Stellungnahmen sowohl zum SIL-Objektblatt wie auch zu den entsprechenden Kapiteln in den Richtplänen der Kantone Zürich und Aargau vorhanden, die von Privatpersonen genutzt werden können. „Wir möchten die Einwohnerinnen und Einwohner motivieren, ihre Rechte wahrzunehmen, an den Anhörungen teilzunehmen und dadurch ein deutliches Signal für eine gerechte Luftfahrtpolitik zu setzen“, sagt Hanspeter Lienhart, Präsident der IG-Nord.

Die gemeinsame Stellungnahme der IG-Nord-Gemeinden macht konkrete Änderungsvorschläge am SIL-Objektblatt. Die Stellungnahme wird in den nächsten Tagen nach Bern geschickt, wenn alle Vollmachten der Gemeinden zur Unterstützung des Papiers vorliegen. Das Dokument wird in Kürze auf der Webseite zum Download angeboten.

Artikel twittern
Artikel teilen
Seite weiterempfehlen
 
2018
IG-Nord erhebt Einsprache gegen die Änderung des Betriebsreglements und Ausweitung des Fluglärms

Medienmitteilung vom 3. Oktober 2018

Die IG-Nord erhebt Einsprache gegen drei Gesuche der Flughafen Zürich AG (FZAG). Im Zentrum der Beschwerden stehen die Forderungen nach einer gemeindeverträglichen Flughafenentwicklung und einer effektiven Berücksichtigung der Mitwirkungsmöglichkeiten der betroffenen Gemeinden und ihrer Bevölkerung. Die geplante Ausweitung der von Fluglärm betroffenen Gebiete im Norden des Flughafens und zusätzliche Erleichterungen werden entschieden zurückgewiesen.

2018
Massnahmen für besseren Lärmschutz: Ja, aber konsequent und ohne gleichzeitige Aufweichung!

Medienmitteilung vom 25. Juli 2018

Die IG-Nord begrüsst den Umstand, dass das BAZL endlich Massnahmen gegen die regelmässige Überschreitung der zulässigen Fluglärmbelastung in der Nacht angeordnet hat. Das damit angestrebte Ziel, die Lärmbelastung «nicht weiter ansteigen» zu lassen, ist aber ungenügend. Vielmehr braucht es weitere griffige Massnahmen für eine effektive Reduktion der Lärmbelastung der Bevölkerung auf ein zulässiges und erträgliches Niveau. Kritisch sieht die IG-Nord in diesem Zusammenhang die geplante Überprüfung des zulässigen Lärmniveaus.

2018
Flughafen Zürich treibt Lärmkanalisierung im Norden ungebremst voran

Medienmitteilung vom 17. Mai 2018

Mit der heute vom BAZL erteilten Teilgenehmigung für das Betriebsreglement 2014 der Flughafen Zürich AG wird der Fluglärm spätabends verstärkt im Norden kanalisiert. Die Belastung der Bevölkerung wird künftig durch noch mehr Starts von schweren Maschinen nach Norden und tiefere Flugrouten gerade in den lärmsensiblen Nachtstunden spürbar zunehmen.

 

IG-Nord
Fluglärm fair verteilen!

c/o Gemeinde Höri | Wehntalerstrasse 46 | Postfach 53 | 8181 Höri

Telefon +41 44 872 77 19 | Fax +41 44 872 77 29 | info at ignord.ch